STILPUNKTE LIFESTYLE GUIDE
 

SMART HOME: DAS VERNETZTE ZUHAUSE DER ZUKUNFT

SMART HOME: DAS VERNETZTE ZUHAUSE DER ZUKUNFT

Ist das Licht abgeschaltet, sind die Jalousien hochgefahren und die Heizung ausgestellt? Früher waren diese Fragen der Grund, noch einmal nach Hause zu fahren, um nach dem Rechten zu sehen.

INTELLIGENT VERNETZTE GEBÄUDE SIND „SMART“

Nun lassen sich durch innovative, neue Techniken bereits viele Komponenten in einem Haus per Smartphone, Tablet oder PC vor Ort, aber auch aus der Ferne steuern. Der Bundesverband „SmartHome Initiative Deutschland e.V.“ definiert den Begri Smart Home als ein intelligent vernetztes Gebäude. Entscheidend dabei ist, dass viele Routinearbeiten automatisiert und damit zuverlässig und exakt ablaufen. Eine Wohnung oder ein Gebäude ist nach Ansicht des Verbandes dann „smart“, wenn „verschiedene Sensoren und Aktoren intelligent miteinander verknüpft werden, um den darin lebenden Menschen das Leben zu erleichtern und sicherer zu machen und gleichzeitig den Energieverbrauch des Heims zu reduzieren.“

SICHERHEIT NACH BANKENSTANDARD ENTWICKELT

Nach einer repräsentativen Umfrage des Verbandes nutzen bereits 30 Prozent der 1.017 befragten Haushalte Smart Home-Anwendungen. Mehr als die Hälfte interessiert sich dafür. Da es am Markt derzeit zahlreiche konkurrierende Lösungen gibt und die Geräte oft untereinander inkompatibel scheinen, scheuen allerdings viele Verbraucher noch die Installation. Jedoch wird die intelligente Hausautomation – nach Expertenansicht – eine immer größere Bedeutung erlangen. Was vor ein paar Jahren noch als reiner Luxus galt, ist inzwischen bezahlbar geworden und wird in Privatwohnungen genauso Einzug halten, wie bereits PC, Internet, Smartphone, Tablet und Co. Im Jahr 2020 soll es schon mehr als eine Million intelligente Privathaushalte geben. So führt die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) die Gebäudeautomation bereits als wichtiges Kriterium in ihrem Bewertungskatalog zur Zertifizierung von Immobilien.

SMART HOME-SYSTEME ZUKUNFTSSICHER GESTALTEN

Wer sein Heim „smart“ machen möchte, muss sich zunächst zwischen einem Funk- oder einem kabelgebundenen System entscheiden. Bei Neubauten oder Kernsanierungen empfiehlt das deutsche Unternehmen „ambiHome“ beispielsweise das kabelgebundene System KNX – ein weltweit offener Standard. Denn mit mehr als 400 Herstellern gilt dieses System alsz ukunftssicher.„Der Vorteil unseres Konzeptes beruht darauf, dass es auch nach der Installation noch modular erweitert und auf Wunsch automatisch aktualisiert werden kann“, betont Ramona Overath von ambiHome. „So bleibt der Nutzer auch in Zukunft auf dem neuesten Stand der rasant fortschreitenden Entwicklung.“

Text: Claudia Wingens / Foto: Dr. Klaus Schörner Architektur: Carsten Bünck

Mehr aus unserer Redaktion

Entdecken Sie interessante Stilpunkte aus "BERATUNG & DIENSTLEISTUNGEN"

Hakuuna Papeterie

Hakuuna Papeterie

mehr
Der erste Eindruck - Beratung Coaching Seminare

Der erste Eindruck - Beratung Coaching Seminare

mehr
Leibelt Innenarchitektur

Leibelt Innenarchitektur

mehr
BonanzaFilm Studio

BonanzaFilm Studio

mehr
AachenMünchener

AachenMünchener

mehr
Sound Design Tontechnik GmbH

Sound Design Tontechnik GmbH

mehr
 
mehr aus BERATUNG & DIENSTLEISTUNGEN

Entdecken Sie exklusive Angebote und Events

 

Herzlich Willkommen zum Oster-Café

Veranstaltung

mehr
 

Genießen Sie Ihr Leben. TELENOT passt auf!

Angebot

mehr
 

VORSORGEN, VERERBEN UND ERBEN

Angebot

mehr
 

Ankommen, Kühlschrank öffnen und lächeln.

Angebot

mehr
 

BEWERTUNG

Angebot

mehr
mehr Angebote

Weitere interessante Stilpunkte Themen

Exklusive Angebote

Angebote & Events

Product Guide

Product Guide

Unsere Golfpartner mit Stil!

Unsere Golfpartner mit Stil!